• HiFi

  • Seit einiger Zeit schon war ich mit dem Klang der bisherigen HiFi Anlage nicht mehr so richtig zufrieden. Mir war schnell klar, dass das Hauptproblem bei den Lautsprecherboxen liegt. Diese Regalboxen (Mission Cyrus 780) hatte ich Anfang der 90er Jahre zusammen mit dem legendären Mission Cyrus One Verstärker gekauft und damals waren die für das 16qm große Wohnzimmer in Ordnung.Jetzt im neuen Haus und dem weitaus größeren Wohnzimmer wollte die Boxen einfach den Raum nicht mehr richtig beschallen. Also ein Termin bei den HiFi-Profis in Wiesbaden ausgemacht und dort ausgiebig probegehört. Ich habe mich dann für die Standlautsprecher ELAC FS 247 entschieden.

    Diese haben ein sehr lebendigen und dennoch neutralen Klang, mit einem wunderbaren Hochtöner, harmonischen Mitten sowie einem soliden Bassfundament. Auch im Preis/Leistungsverhältnis sind diese Boxen in der Preisklasse wohl kaum zu toppen.Der Verkäufer gab mir dann noch zwei Ratschläge mit: Den Mission Verstärker generalüberholen lassen und mal den Sonos ZP 80 mittels eines Wandlers (DAC) an den Verstärker koppeln.Bei der Recherche stieß ich über einen ebay Artikel auf die Freie Ton- und Bildwerkstatt in Bayreuth. Hier kann man für kleines Geld (175 Euro) den Mission generalüberholen lassen. Alle Schalter und Potis werden gereinigt und alle Elkos sowie die Dioden im Gleichrichterteil ausgetauscht. Zudem gibt es 3 Jahre Garantie auf die Umbauarbeiten. Also Kontakt zu Herrn Kühne aufgenommen und einen Termin zum Umbau ausgemacht.

    Weiterhin stolperte ich bei der Suche über einen Artikel im Sonos-Forum bzw. den dort verlinkten Threat im Aktiv-Hören Forum. Dr. Gert Volk hat sich in mühevoller Kleinarbeit den Sonos mal vorgenommen und die Schwachstellen (Jitter am Digitalausgang, verursacht durch Taktprobleme) identifiziert und mit einer eigenen supergenauen Clock eine Modifikation entwickelt. Diesen Umbau bietet er für 300 Euro an und den Berichten im Forum nach zu urteilen scheint der Sonos nach dem Umbau sogar einen 2.500 Euro teuren LINN Sneaky in den Schatten zu stellen. Auch hier war schnell der Kontakt gesucht und zeitgleich mit der Verstärker ging auch der Sonos raus zum modifizieren.In der Zwischenzeit dann noch einen Musical Fidelity V-DAC geliehen (Tipp von Herrn Kühne) und dann war Warten auf die Rücksendung der Geräte angesagt.

    Letzte Woche war dann alles wieder da und es ging am Samstag Nachmittag ans Probehören. Was soll ich sagen, ich konnte gar nicht mehr aufhören die verschiedenen Musikstücke abzuspielen. Der Klang hat um Faktoren dazu gewonnen! Die Räumlichkeit (Tiefe/Bühne) ist einfach gigantisch, ebenso die Klarheit. Es ist so, als ob ein schwerer Vorhang beiseite gezogen wurde, so gut ist die Verbesserung! Man kann das auch sehr gut nachvollziehen, wenn man mal von dem Digitalausgang des Sonos auf den eingebauten Analogausgang umschaltet - da sind Welten dazwischen.Fazit: Mit diesen Maßnahmen habe ich mit begrenzten finanziellen Einsatz eine HiFi Kette, welche den Vergleich mit weitaus teureren Komponenten nicht scheuen muss.Ciao Peter