• iPad

  • Als bekennender Apple Nutzer liebäugelte ich schon recht schnell nach der Bekanntgabe des iPad mit der Anschaffung des selbigen. Als Ersatz für das Linux Netbook im Wohnzimmer schien mir das Teil gut geeignet: Sofort betriebsbereit, intuitive Bedienung, viele Apps - also ideal um mal schnell die EMails zu checken, etwas in Wikipedia nachzuschauen oder im Internet zu surfen.

    Als Apple allerdings im April den Deutschlandstart auf Ende Mail verschob, wollte ich nicht mehr länger warten, also reifte der Plan eines Imports aus den USA. Dank existierendem US-Account im Apple Store war das Bestellen kein Problem - dachte ich. Als Lieferadresse einfach einen Fright-Forwarder eingetragen und schon ist das Teil bei mir. Denkste, Apple fischt alle Lieferungen an solche Dienste gnadenlos raus. Aber wofür hat man denn Verwandte in den USA! Schnell eine Mail an meinen Cousin Patrick geschickt und er erklärte sich bereit, den iPad anzunehmen und weiter zu versenden (Danke noch mal von dieser Stelle aus!).
    Am 29.04. wurde der iPad von Patrick auf Reisen nach Deutschland geschickt, am 04.05. war es dann in Deutschland und bis heute früh in der Zollabwicklung. Jetzt halte ich das Gerät in der Hand, habe alles initial eingerichtet und bin begeistert! Die Usability (sorry für das Denglish) ist einfach erste Sahne und die im Vorfeld ausgesuchten iPad Applikationen bringen wirklich einen Mehrwert gegenüber einem "normalen" Laptop.

    Weitere Infos etwas später, sobald ich mehr Erfahrungen gesammelt habe.

    Ciao  Peter